Dégustation : les larmes et les jambes du vin

Verkostung: die Tränen und Beine des Weins

Ihre Beine sind sehr schön, schlank und fallen gut. Keine Sorge, wir werden über Weine sprechen ;-)

Beine und Tränen kommen in Ihrem Glas zusammen, aber nicht bei allen Weinen. Diese beiden Begriffe beziehen sich auf dasselbe : die Spuren, die der Wein an der Seite des Glases hinterlässt. Um sie zu beobachten, schwenken Sie einfach den Wein in Ihrem Glas und beobachten Sie die schönen Beine Ihres Weins. Wenn da ist!
Abhängig von ihrer Form und Haftung können diese Tränen als flüssig, fettig, dick, flüssig, zähflüssig oder sogar glyzerinhaltig angesehen werden.

Was bedeuten die Weintränen?

Die Tränen zeigen den Alkoholgehalt und die Zuckermenge an. Je mehr Tränen, desto mehr Alkohol oder Zucker in Ihrem Getränk. Die Qualität des Weins hat also nichts mit seinen Tränen zu tun. Diese sind eigentlich das Ergebnis der differenzierten Verdunstung von im Wein enthaltenem Wasser und Alkohol.
Weine aus Regionen mit starker Sonneneinstrahlung haben mehr Tränen als andere. Zum Vergleich können Sie sich ein Glas Wasser und ein Glas Rum servieren. Der Unterschied ist eklatant!

Das Weinglas ist auch ein wichtiger Faktor für das Aussehen und die Form von Tränen. Ein raues Glas oder eines mit mikroskopisch kleinem Staub – der zum Beispiel vom Tuch kommt, um sie zu trocknen – hält Tränen besser zurück als ein perfekt glattes Glas.

Der Alkoholgrad

Nicht weil Sie vermuten, dass ein Wein eher alkoholisch ist, wird dieser Alkohol zwangsläufig stark im Mund sein. Andere Komponenten können dies sehr gut ausgleichen (Säure, Gerbstoffe etc.). Unter den Weinen, die in die Kategorie mit mehr als 14° Alkohol fallen, kompensieren dies am besten, indem sie auch eine starke Säure und eine schöne Tanninstruktur bieten. Diese Weine werden Ihnen also nicht in der Kehle brennen, sondern seltsam… ausgewogen wirken.

Oé: Gutes tun, gute Bioweine entkorken!

Zurück zum Blog